Einladung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde! Zur 9. Konferenz Evangelischen Krankenhäuser Deutschlands möchten wir Sie vom 18.-20. Juli 2015 ganz herzlich in die Lutherstadt Wittenberg einladen.

Nach dem Ansatz „Anders denken“, der das Thema des Kongress der Mitteldeutschen Chirurgenvereinigung im September 2014 in Wittenberg war, ist die gedanklich logische Fortsetzung das „Selber denken“. Deshalb wird „Selber denken“ Leitthema und Motto des Programms und der wissenschaftlichen Vorträge 2015 bei der 9. Konferenz Evangelischer Krankenhäuser sein. Ökonomische Zwänge auf jeder Ebene der Krankenversorgung, evidenzbasierte Therapie-Leitlinien als bindende Vorgaben sowie hausinterne Behandlungspfade provozieren den Verdacht, es ginge gegenwärtig in der Medizin nur um das Folgen und Befolgen von schematisierten Handlungsabläufen.

Die Individualität des einzelnen medizinischen Falls und die darauf zugeschnittene individuelle Behandlung scheinen so sehr in den Hintergrund getreten zu sein, dass der Vorschlag „Selber denken“fast überrascht. Das medizinische Wissen des einzelnen Arztes, seine eigene Erfahrung, seine Intuition scheinen an Bedeutung zu verlieren, wenn Therapiewege technokratisch festgelegt sind und nur noch schematisch ablaufen. Nicht die unterstützende evidenzbasierte Medizin soll hier konterkariert werden, sondern die Unwissenheit und Verantwortungslosigkeit, die sich entwickelt, wenn nur gefolgt und nicht mehr nachgefragt, hinterfragt und reflektiert wird. Der einzelne Arzt muss in seinem medizinischen Handeln zwischen Leitlinien, Behandlungspfaden und seinem eigenen Wissen, Können und seiner Erfahrung vor allem sich und seinem Gewissen verantwortlich bleiben.

Kant sagte: „Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ „Selber denken“soll den Zusammenhang zwischen Verantwortung und Selbstachtung im ärztlichen und chirurgischen Handeln aufzeigen. In diesem Sinne sollen alltägliche Missverhältnisse in der chirurgischen medizinischen Tätigkeit, ethische Probleme unseres ärztlichen Arbeitslebens und ökonomische Mängel transparent gemacht und diskutiert werden sowie Wissen und Erfahrungen aus dem ärztlichen Alltag mitgeteilt und besprochen werden.

„Selber denken“ist auch eine der lutherischen Kernbotschaften. So können wir Sie abermals im Einklang mit der Reformationsgeschichte herzlich in der Lutherstadt Wittenberg willkommen heißen.
Mit kollegialen Grüßen

Mit kollegialen Grüßen

Prof. Dr. med. H. Zühlke